Das Theater

Die Landesbühne Rheinland-Pfalz zählt zu den beliebtesten Kulturanbietern im Mittelrhein-Gebiet. Mit einer durchschnittlichen Platzbelegung von 90% im Schlosstheater Neuwied und einem Einspielergebnis von über 65% erreicht sie regelmäßig Spitzenwerte im Bundesvergleich.

Neben ihrer eigenen Bühne im Schlosstheater Neuwied (273 Sitzplätze) spielt die Landesbühne Rheinland-Pfalz an zahlreichen Orten in ganz Rheinland-Pfalz und darüber hinaus und trägt damit zum hochqualitativen Kulturangebot jenseits der Ballungszentren bei.

Mit einem kleinen Team von festangestellten Mitarbeitern und vielen langjährigen Gästen produziert die Bühne jedes Jahr ca. 6-8 Eigenproduktionen. Zum Repertoire der Landesbühne gehören klassische und zeitgenössische Schauspiele für Erwachsene, Schauspiel-Aufführungen für Kinder und Jugendliche sowie vereinzelte Musiktheaterprojekte (Revue, Musical). Koproduktionen, Gastspiele und Theaterpädagogische Angebote ergänzen das Angebot.

Förderung

Träger der Landesbühne ist seit dem Umbau 1975 die ’Stiftung Schlosstheater’ als alleiniger Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH ‚Landesbühne Rheinland-Pfalz‘.

Die Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz, des Kreises, und der Stadt Neuwied decken etwa 40% der anfallenden Kosten. Einen großen Teil des Jahresetats erwirtschaftet die Bühne durch den Verkauf von Eintrittskarten, Abonnements und durch den Verkauf von Gastspielen. 
Um bei steigenden Kosten und seit vielen Jahren unveränderten Subventionen den Status Quo halten zu können, ist das Theater vermehrt auf Spenden und Förderungen angewiesen. Zusätzliche Aufgaben wie ein verstärkter Spielplan für Kinder und Jugendliche, Theaterpädagogische Angebote, Angebote im Bereich Migrations- und Altentheater werden nur möglich, wenn zusätzliche Mittel eingeworben werden können.

Geschichte

1777

Erster Vorläufer der heutigen Landesbühne Rheinland-Pfalz im Schlosstheater Neuwied war das 1777 mit Genehmigung und Unterstützung des damaligen Reichsgrafen zu Wied entstandene Komödienhaus am Marktplatz in Neuwied.
Später wurde es in „Neuwieder Nationaltheater“ umbenannt und trug den Beinamen „Ein rheinisches Hoftheater“.

 

1799

Das Gebäude des heutigen Schlosstheaters wurde im Jahr 1799 erbaut und diente der Unterbringung der nicht in der Erbfolge stehenden Prinzen. 

 

1840 

Wurde in diesem Nebengebäude des Schlosses ein Privattheater eingerichtet, dass 1859 zum öffentlichen Residenztheater umgestaltet wurde, in dem Opern, Operetten und Schauspiele aufgeführt wurden.

 

1938

Die heutige Landesbühne Rheinland-Pfalz wurde 1938 unter dem Namen Westmark-Landestheater gegründet und 1940 in Landestheater Moselland umbenannt. 1948 zog diese Landesbühne nach Neuwied und nahm den Namen Landesbühne Rheinland-Pfalz an. Heutiger Hauptsitz mit Spielstätte, Produktionsstätte und Theaterwerkstätten ist das Schlosstheater Neuwied. 

 

1975

Dank der Initiative der 1975 gegründeten „Stiftung Schlosstheater“ wird die Landesbühne bis heute als gemeinnützigen GmbH in der privaten Trägerschaft geführt. Nach Spielorten im Metropol-Filmtheater Neuwied und in der Aula des Werner-Heisenberg-Gymnasiums bezog die Landesbühne Rheinland-Pfalz am 25. Februar 1978 das auch mit Hilfe von privaten Spenden umgebaute Schlosstheater Neuwied. 

 

1979

Seit 1979 leitet Walter Ullrich 40 Jahre lang die Landesbühne Rheinland-Pfalz. Unter seiner Intendanz wurde die Bühne zu einer der beliebtesten Bühnen im Mittelrhein-Gebiet. Mit einem Einspielergebnis von 64,3% in der Spielzeit 2016/17 und einem Betriebszuschuss pro Besucher von nur 8,61€ 

 

2004

Im Jahr 2004 errichtete die Stiftung Schlosstheater in unmittelbarer Nähe des Schlosstheaters einen Werkstatt-Neubau mit Kostümwerkstatt und Fundus. Zeitgleich wurden die Mietverträge mit dem Fürstenhaus Wied um weitere 30 Jahre verlängert.

 

2019

Im Jahr 2019 übernimmt Lajos Wenzel die Intendanz der Landesbühne Rheinland-Pfalz. Er wird die Zahl der Kooperationspartner erweitern, die Vermittlungsarbeit für Kinder und Jugendliche intensivieren und die Vielfalt der ästhetischen Ausdrucksformen und der gezeigten Inhalte erweitern. Hauptziel seiner beginnenden Intendanz ist es, die Präsenz der Landesbühne in Rheinland-Pfalz zu erhöhen und damit dem Namen ‚Landesbühne Rheinland-Pfalz‘ gerecht zu werden.