Ruczynski

Joachim Ruczynski

Joachim Ruczynski stand als Student der Theaterhochschule Leipzig 1971 zum ersten Mal auf einer Bühne. In den nächsten fünfzig Jahren folgten Engagements in Halle, Greifswald, am Meininger Theater, an den Bühnen der Stadt Zwickau und am Landestheater Detmold. Etwa 200 verschiedene Rollen hat er in dieser Zeit gespielt, so zum Beispiel Mortimer in „Maria Stuart“, Riccardo Fontana in „Stellvertreter“, Mephisto in „Faust“, Robespierre in „Dantons Tod“, Claudius im „Hamlet“, Präsident von Walter in „Kabale und Liebe“.

Von Anfang an war neben dem Spielen das Interesse an Regie groß. So kamen ab Mitte der achziger Jahre verstärkt Inszenierungen dazu: u.a.„Pension Schöller“, „Romeo und Julia“, „Don Carlos“ oder Gorkis „Nachtasyl“ bis zu „Die Nacht singt ihre Lieder“.
Insgesamt etwas über fünfzig Inszenierungen. Elf Jahre lang war er außerdem Oberspielleiter unter anderem am Landestheater Detmold und den Bühnen der Stadt Zwickau.

Zu sehen in:

Eines langen Tages Reise in die Nacht: James Tyrone