Huber

Stefan Huber

Stefan Huber war einer der führenden Musical-Regisseure im deutschsprachigen Raum. Der gebürtige Züricher studierte Schauspiel an der Berner Hochschule für Musik und Theater, spielte u.a. den Oswald in Ibsens Gespenster oder die Titelrolle in Shakespeares Hamlet und gehörte zum Original-Ensemble der deutschsprachigen Erstaufführung von Les Miserables. Nach seinem Regie-Debut mit dem Musical Linie1 folgten nahezu sämtliche Musical-Klassiker von Anatevka, Kiss me Kate oder My Fair Lady über Cabaret bis Grease oder Sunset Boulevard (Da Capo-Musical Award für beste Regie), sowie deutschsprachige Erstaufführungen in eigener Übersetzung. Seine hochwertig inszenierten Revivals von Anything Goes oder Funny Girl sind deutschlandweit überaus erfolgreich und auch mehrere seiner gefeierten Operetten-Neuinszenierungen wie Clivia, Roxy und ihr Wunderteam und Die Rache der Fledermaus an der Komischen Oper Berlin oder Märchen im Grand Hotel für die Staatsoper Hannover wurden vom BR Klassik mit dem "Operettenfrosch" prämiert. Ausserdem entstanden unter seiner Regie mehrere sitcom-Serien im Schweizer Fernsehen sowie diverse Schauspielproduktionen wie Tartuffe, Rot, Cash, Othello darf nicht platzen, Ein seltsames Paar u.v.a. für das Theater Baden-Baden, die Stadttheater Aachen und Bern oder am Luzerner Theater. Im Oktober 2023 wurde Stefan Huber von der Deutschen Musical Akademie mit dem Ehrenpreis für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

Zu sehen in:

Songs for Nobodies: Inszenierung