Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Westfalen Blatt 14.11.2006

Sprung in das pulsierende Nachtleben
Premiere beim Schlosstheater Fürstenberg – Akteure hielten 400 Zuschauer in Atem

Fürstenberg (WB) Von Herbert Sobireg

Verruchte Bars und geheimnisvolle Kneipen, stimmungsvolle Tanzlokale und moderne Diskotheken. In diesen "Räumlichkeiten" spielt sich das pulsierende Leben ab, das das Schlosstheater Fürstenberg mit der Revue "Nachtschwärmer" präsentiert. Eine Klasse-Leistung boten die 18 Akteure bei der Premiere im gleißenden Scheinwerferlicht im Schloss Fürstenberg. Rund 400 Besucher, darunter auch der neue Samtgemeindebürgermeister Norbert Tyrasa, sein Vorgänger im Amt, Ulrich Ammermann, und der erst Bürger der Nachbarstadt Höxter, Hermann Hecker, waren begeistert.

Singend und tanzend, parodierend und erzählend, entführten die Stars des Schlosstheaters ihr Publikum unter dem Motto "Runter vom Sofa und hinein ins pulsierende Nachtleben" in die Welt der Schlager und in verlockende und faszinierende Amüsierviertel. Auch in der inzwischen neunten Saison stehen Lieder und Tänze, Stars und Sternchen aus der glitzernden Schlagerwelt im Mittelpunkt der unterhaltsamen Revue. Im bunten Outfit wirbelnd, präsentiert das Ensemble bekannte Songs wie "Just a Gigolo" von David Lee Roth, "Fever" von Peggy Lee, "Er gehört zu mir" von Marianne Rosenberg und "Lady Sunshine und Mister Moon" von der jungen Conny Froboes. Riesenapplaus ernteten die über die Bühne wirbelnden "Star der Nacht" auch für "Ich war noch niemals in New York" von Udo Jürgens oder "The Locomotion" von der quirligen Kylie Minogue.

Von den Sitzen riss es die Zuschauer, als das komplette Ensemble das gigantische Sommermärchen dieses Jahres, die Fußball-Weltmeisterschaft, singend und tanzend präsentierte und das Publikum begeistert in den Song "54, 74, 90, 2006" einstimmte.

Mit dem gleichen Schwung ging es dann in die zweite Hälfte des Konzertes. Lieder von PUR, Texas Lightning, Showaddywaddy, der Französin France Gall ("Zwei Apfelsinen im Haar"), Klaus Lage, Herbert Grönemeyer und ABBA rundeten das äußerst stimmungsvolle und bewegliche dreistündige Programm ab. Stehenden Applaus ernteten die Akteure nach dem Schlussbild. Auch Barbara Mihm (Gesamtleitung), Sarah Müller (Choreographie) und Raimund Weßler (Kostüme) erhielten rasenden Beifall und Blumen für ihre Arbeit.

  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck