Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Westfalen Blatt 26.01.2015

Diese Musikrevue ist der helle Wahnsinn

Schlosstheater feiert glanzvolle Premiere am neuen Spielort in Höxter

Höxter(WB) Von Michael Robrecht

Die Schlosstheater-Musikrevue 2015 hat erfolgreich Premiere gefeiert. Fast 700 Zuschauer haben das Ensemble am neuen Spielort in der Stadthalle Höxter mit stehenden Ovationen hochleben lassen. Der helle Wahnsinn!

Bei "Wahnsinn – Normal ist anders" dreht sich alles um die Fußball-WM 2014, um Liebe, um Eitelkeiten, um Musik, um Frauen und Männer und um tolle Klamotten. Dass die Show 2015 wieder eine Erfolgsrevue wird, dafür garantieren sorgfältig ausgewählte Songs und treffend umarrangierte Stücke sowie die Bühnenkleidung, die den Vergleich mit Hamburger Musicalbühnen nicht zu scheuen braucht.

Intendantin Bärbel Mihm und Regisseur Wulf Dominicus sind mit ihren Sängern und Tänzern nach der Uraufführung zufrieden: Alle Mitwirkenden hätten mit sehr viel Herzblut gespielt. Das attestieren auch Landrat Friedhelm Spieker, Bürgermeister Alexander Fischer und Beigeordnete Maria Schmidt: Was an Arbeit hinter der Inszenierung stecke, sei kaum zu erahnen. Respekt, meinen die drei mit Blick auf die vielen jungen Talente. Und auch die Stadthalle als neue Heimat der ehemaligen "Fürstenberger" sei eine gute Entscheidung. Fischer und Schmidt verteilten nach dem Applaus Rosen an die Darsteller.

Regisseur Wulf Dominicus und sein Co-Moderator Björn Tegeler (ein Multitalent) wissen, dass es eine qualitative Erwartungshaltung des Publikums gibt, die das Schlosstheater durch die Auswahl der Songs, Bühnenbilder und Kostüme jedes Mal neu erfüllen muss – und auch 2015 konnte. Bis auf ein paar Längen im Text-Drehbuch des Dreistundenabends und einigen kleinen Holperigkeiten, die eine Premiere so mit sich bringt, bekamen die Gäste wieder Fulminantes geboten. Inhaltlich geht es um eine chaotische Wohngemeinschaft, die eigentlich von einem roten Sofa aus das WM-Spiel Deutschland-Brasilien (7:1) anschauen möchte, dazu vor lauter Wahnsinn aber gar nicht kommt.

Gag des Abends ist die Spontanverpflichtung des Gitarristen Hans-Peter aus dem Publikum, der für einen im Schnee stecken gebliebenen Musiker einsprang. Tolle Idee. Bei "Helene Fischer" sangen die 700 Leute im Saal den Hit "Atemlos" fast fehlerfrei mit. Weiterer Stargast war Tine Wittler. Zu den Songs zählten Udo Jürgens' "Ehrenwertes Haus", "Happy" von Pharrell Williams, der Cabaret-Song, Mr. Postman und Jimmy Sommervilles "You make me feel". Mehr Details werden nicht verraten, denn 10.000 Karten sind für die Termine 2015 bereits verkauft. Nur soviel: Besucher können sich auf einen Abend voller Überraschungen freuen. Infos: www.schlosstheater.de

  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck