Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Westfalen Blatt 11.11.2013

Musik vertreibt Novembergrau
Mitreißende Premiere in Fürstenberg: Schlosstheater macht mit 10.000 Besuchern Urlaub

Höxter/Fürstenberg (WB)Von Iris Spieker-Siebrecht

Urlaubsreif? Lieber Sonne, Strand und gute Laune statt Nebel, Regen und kaltes Novembergrau? Das Schlosstheater Fürstenberg nimmt die Zuschauer bei seiner neuen Revue mit in die schönste Jahreszeit, den Urlaub.

10000 Besucher fahren bei den mehr als 30 schon jetzt ausverkauften Touren/Vorstellungen mit. Damit sorgen die Fürstenberger jedes Jahr für die bestbesuchte Revue im Weserbergland. So ist auch die Premiere im Porzellanschloss der Renner. Egal, ob das Sauerland oder auch Paris, Jamaica, die USA oder Mallorca die Ziele sind, die ausverkaufte erste Vorstellung begeistert 350 Reisende mit einem Feuerwerk an Temperament, Humor, Gesang und Tanz.

Gleich zu Beginn der Show schwören die Künstler des Schlosstheaters das Publikum auf das Motto des Abends ein: "Ab in den Urlaub", einfach entspannen, Spaß haben, Neues entdecken oder Bewährtes genießen. Je nach Persönlichkeit streben da die Vorstellungen vom perfekten Urlaub durchaus weit auseinander. Aber darauf ist das Schlosstheater natürlich bestens vorbereitet, einzelne Reisegruppen setzen ganz verschiedene Schwerpunkte.

So starten »ausgebildete Reiseleiter« mit den "RRR-Ruhelose-Rentner-Reisen" nach Paris, mit der "Eimer-Tour" nach Mallorca, speziell für Individualisten mit viel Gruppenfeeling oder für It-Girls in die Blitzlichtgewitter dieser Welt. Alles ist perfekt organisiert, aber auch in Fürstenberg hat die NSA zugeschlagen, Buchungsdaten nicht nur ausspioniert, sondern auch durcheinander geworfen. So landen tatsächlich Männer im Sitzbereich für "Women Only" oder Teenies neben Senioren. Und ob wirklich alle Gäste auf den Plätzen des "Clubschiffs Aida" wussten, dass sie sechs Wochen »schwimmendes Alcatraz« gebucht haben, bezweifelt der "Reiseveranstalter" und Regisseur Wulf Dominicus stark. In souveräner Manier führt er durch den Abend. Er kennt »sein« Publikum in Fürstenberg und weiß, womit er Lachsalven und Applaus provoziert.

Im Laufe der inzwischen 16 Jahre, die das Theater nun schon im Schloss spielt, haben sich feste Traditionen zwischen Akteuren und Zuschauern entwickelt. Laut Dominicus "besetzen ganze Familienclans" die zweite Reihe und platzieren ihre schwarzen Schafe in der ersten, weil sie dort von den Künstlern ins Spiel einbezogen werden. An diesem Abend sind Fabian Helm und Stephanie Pleier die erklärten Lieblinge des Teams, sie tanzen Line-Dance und Fabian legt spontan eine ausdruckstarke Luftgitarrennummer auf die Bühne. »Es hat riesigen Spaß gemacht, und die neue Show ist super«, erzählen sie in der Pause im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT.

Das Publikum liebt diese "aktive Mitarbeit" einzelner, genauso wie die frechen Witze und mittelgroßen, aber wohldosierten Unverschämtheiten in den Textpassagen. Da sieht man auch über einzelne kleine Unsicherheiten hinweg. "Das macht die außergewöhnliche Leistung der Künstler doch erst menschlich und sympathisch", finden die Zuschauer. Und außergewöhnlich gut sind die Auftritte der vierzehn Allroundtalente wirklich, einen wohlwollenden "Laienbonus" brauchen sie nicht. Seit Jahren bewährte Kräfte wie Bianca Schwarze, Sebastian Hegener und Björn Schwarzer oder "Neue" wie Björn Tegeler und Alina Albrecht ergänzen sich perfekt, die gesangliche, tänzerische und schauspielerische Leistung ist insgesamt auf einem sehr hohen Niveau.

Über drei Stunden bieten die Künstler unter der Gesamtleistung von Bärbel Mihm eine temperamentvolle, mitreißende Show. Mit Humor, viel Musik, phantasievollen Kostümen und einer tollen Lichtshow entführen sie ihre Zuschauer in einen Kurzurlaub. Bis zum Ende der Saison werden mehr als 10000 Gäste mit ihnen verreisen. In Höxters Stadthalle wird die Revue am 3. und 4. Mai 2014 nochmal zu sehen sein.

  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck