Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Westfalen Blatt 09.11.2010

Schöner die Namen nie klingen
Fürstenberger Schlosstheater feiert Premiere mit Revue "Der Nächste bitte"

Fürstenberg (WB) Von Michaela Weiße

Mit einer furiosen, stimmungsgeladenen Show ist das Ensemble des Schlosstheaters Fürstenberg in die neue Spielzeit gestartet. Die Besucher der Premierenaufführung sind begeistert gewesen.

"Der Nächste bitte" lautet der Titel der Musikrevue, die die Zuschauer von den Stühlen riss.Monate haben die Vorbereitungen gedauert, und stundenlange harte Proben haben die Akteure hinter sich. Doch die harte Arbeit hat sich gelohnt, wie das Premierenpublikum zufrieden feststellte.

Die gewohnt farbenfroh gestaltete Revue befasst sich mit der Vielfalt der Namen. Und die brachten die Sängerinnen und Sänger nicht nur optisch gelungen zur Geltung, sondern auch wunderschön zum Klingen.

Es gibt kaum einen Namen, der noch nicht besungen wurde. So hatte auch das Schlosstheater-Ensemble die Qual der Wahl bei ihrer Titelauswahl. Doch mit Liedern wie "Valerie" von Amy Winehouse, "Lena" von Pur oder "Eine Mark für Charly" von Wencke Myhre haben sie beim Publikum genau ins Schwarze getroffen. Die Stimmen des Ensembles sind einzigartig und zugleich passend auf die einzelnen Lieder abgestimmt - eine Inszenierung also auf hohem musikalischen Niveau. Die ausgezeichneten tänzerischen Darstellungen mit vielen bunten Kostümen und Kleidern sowie das ansprechende Bühnenbild haben den Auftritt abgerundet.

Wie vom Schlosstheater nicht anders gewohnt, kommt auch in dieser Revue der Spaß nicht zu kurz. Die lustigen Sketche haben für jede Menge Spaß im Saal gesorgt. Ein Atze-Schröder-Imitator, dessen Mimik und Gestik dem Original fast gleichzusetzen war, sorgte für machen Schenkelklopfer.

Auch Moderator Wulf Dominicus kam beim Publikum bestens an. Mit viel Humor und Wortwitz führte er die Zuschauer durch das Programm. Und das Publikum war an diesem Abend keineswegs nur der passive Teil, denn immer wieder wurden die Zuschauer in die Show mit einbezogen. Eines ist sicher: Bei den Aufführungen von "Der Nächste bitte" kommt jeder auf seine Kosten. Und der dicke Blumenstrauß für Bärbel Mihm, die wieder viel Liebe und Arbeit in das Projekt investiert hat, war mehr als gerechtfertigt.

Neben den 17 Bühnendarstellern haben auch viel Leute im Hintergrund zum Erfolg der Premiere beigetragen. Das Schlosstheater Ensemble ist trotz wechselnder Besetzung ein bestens eingespieltes Team, das auch in der nun begonnenden Spielzeit wieder sehr gefragt sein wird. Bis bereits Mitte Februar sind alle Vorstellungen ausverkauft. Da die Spielzeit aber noch bis Mitte März andauert, gibt es noch einige Gelegenheiten, die Show mitzuerleben.

Trozdem gilt: Wer sich noch zusammen mit dem Ensemble auf eine amüsante Namensreise begeben will, sollte jetzt die Karten reservieren.
  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck