Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Täglicher Anzeiger Holzminden 8. November

Wenn das Ensemble Sommerhits singt…
Schlosstheater Fürstenberg gibt sich mit dem verregneten Sommer 2004 nicht zufrieden

Plakat Fürstenberg (hö). Da wird einem ganz schön warm, manchmal auch ordentlich hieß, wenn das Ensemble des Schlosstheaters Fürstenberg Sommerhit auf Sommerhit folgen lässt, wenn Moderator Wulf Dominicus Cocktail um Cocktail mixt und die Rhythmen der Schlager und Tänze das Publikum mitreißen. Am Sonnabend ging die neue Show des Schlosstheaters Fürstenberg zum ersten Mal über die Bühne. "Sommer-Cocktail" lautet der Titel der diesjährigen Revue, die mit ebenso viel Liebe und Phantasie einstudiert war, wie alle vorherigen auch. Nach einem unbefriedigenden Sommer hatten es sich die Mitglieder des Schlosstheaters zum Ziel gesetzt, den Sommer im November nachzuholen, wenigstens auf der Bühne. "Wir hollen den Sommer ins Schloss!" hatten sie versprochen, und dieses Versprechen wird mit einer bunten Mischung so genannter Sommerhits gehalten. Da fehlt " Griechischer Wein", gesungen von Christian Schulz, ebenso wenig wie "Summertime" aus "Porgy and Bess", gesungen von Birgit Auel am romantischen Lagerfeuer, oder Harry Belafontes "Banana Boat Song" (Paul Guough).
Die Revue beginnt schon, bevor sie eigentlich anfängt. Barkeeper Wulf Dominicus mixt, und Christian Schulz spielt auf der Gitarre und singt dazu, während sich der Saal noch füllt. Nach einem kurzen Sketch ist das Eis schnell gebrochen, und nicht nur das im Eisbehälter der Cocktail-Bar.
Die Cocktail-Bar das ist der zentrale Punkt des Bühnenbildes von Ralf Schröer, das mit Meereswellen und Palmen Urlaubs- und Inselatmosphäre in den Saal zaubert, die noch unterstützt wird, wenn Olav Birkoben und Björn Schwarzer auf einem Original-Surfbrett über die Bühne gleiten. Hier hat der Barkeeper sein Domizil, von hier wird munter moderiert und agiert. Unterstützt wird Wulf Dominicus, der auch für die Regie verantwortlich zeichnet, bei seiner lockeren, unterhaltsamen Art durch die Show zu führen, wieder von Iris Kayser, mit der er so manches Problem zu bewältigen hat, denn da gibt es noch einen Eisverkäufer, mit dem sie bei dem Titel "Like Ice in the Sunshine" Eis im Publikum verteilt, und einen Tanzlehrer, der den Moderator vorübergehend eifersüchtig werden lässt.
Unterhaltsam im allerbesten Sinne ist auch die Präsentation der Gesangsnummer, die wie immer garniert werden mit schwungvollen Tänzen (Choreographie: Sonja Hoffmann, Carina Hoffmann und Olav Birkoben) in bunten, sommerlich luftigen Kostümen (Raimunde Weßler und Daniel Hartmann) oder ideenreichen Inszenierungen zum Beispiel wenn Thomas Golüke ein "Bett im Kornfeld" besingt und dabei zugleich die Schwierigkeiten, auf einen Barhocker zu steigen, demonstriert. Bei Melanie Königs Conny-Froboes-Schlager "Zwei kleine Italiener" über ein Wiedersehen, und beim Limbo werden verschiedene Möglichkeiten, eine Stange zu unterqueren, gezeigt. Eine stimmlich und gesanglich perfekte Rudi-Carell-Nachgestaltung gelingt Wulf Dominicus bei der Frage "Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?".
Unter den Tanzdarbietungen gehört sichlich der Samba von Anna Brückner zu den auffälligsten und ausgefallensten. Das Ensemble der bekannten Schlosstheater-Stars wird in dieser Revue durch einige neue Mitglieder bereichert.
Der Premierentermin der Schlosstheater-Revue gehört bei vielen Theaterfreunden inzwischen zum festen Bestandteil des Kulturprogramms im November, und so spielte das Ensemble auch am Sonnabend wieder vor ausverkauftem Haus - und einige der weiteren Termine sind ebenfalls bereits ausverkauft. Man kann sich nur darüber wundern, wie es den Akteuren des Schlosstheaters jedes Mal wieder gelingt, sich bei der vorherrschenden Perfektion und Professionalität, mit der das Ensemble seit seiner ersten Revue 1997 überzeugen konnte, immer wieder zu steigern. Mit stehenden Ovationen honorierte das begeisterte Publikum diesen Sommer im Schloss.
  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck