Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Täglicher Anzeiger Holzminden 08.11.2010

Die Stars sind Lena, Elfriede, Michael, der Martin & Co.

Das Schlosstheater Fürstenberg feiert grandiose Premiere der musikalischen Revue " Der Nächste bitte... Namen nach Noten"

Fürstenberg (08.11.10). Dass Elfriede einmal im Mittelpunkt einer Revue stehen würde, hätte sich die rüstige Dame wohl nicht träumen lassen. Doch Moderator Wulf Dominicus hat die lustige Damenrunde in der ersten Reihe schnell entdeckt und dabei Elfriede besonders ins Herz geschlossen. Elfriede, du machst mich verrückt, schmachtet er ins Mikrofon. Niemand ist vor den frechen Sprüchen und indiskreten Fragen des Moderators sicher: Auch nicht Michael, der zusammen mit Marion die Show verfolgt und sich plötzlich auf der Bühne wiederfindet.

Mit Hupe und Fahrradklingel soll die Geschichte vom Kennenlernen des Besuchers und seiner Feundin erzählt werden. Aufs Erzählen verlegt sich allerdings Wulf Dominicus, Michael bleiben Hupe und Klingel, mit denen er die witzigen Einzelheiten des Kennlernens bejahen oder verneinen kann. Und das war wirklich so?, fragt Dominicus am Ende ungläubig und vergewissert sich bei Marion, Der kommen, wie sie kundtut, schon die Tränen - ob aus Freude oder Scham lässt sie dahin gestellt. Sicher ist jedoch, dass die Besucher im ausverkauften Veranstaltungssaal im Schloss Fürstenberg zur Premiere eine tolle und vor allem nahezu perfekt Revue des Schlosstheaters Fürstenberg erlebten. Der Nächste bitte .....Namen nach Noten, lautet in diesem Jahr das Motto der bunten Revue, die Bärbel Mihm mit ihrem Ensemble einstudiert hat. Und dies lieferte am Sonnabend eine gelungene Premiere, bei der es nicht nur Evergreens und aktuelle Musik zu hören gab, sondern auch einiges zu sehen.

Wie immer ist das Ensemble bestens aufgelegt und vorbereitet für zwei Stunden Gesang, Tanz und Show. Und auch das Publikum ist gespannt, lässt sich von den 17 Bühnenakteuren aufs Beste unterhalten und stellt fest; Unheimlich viele Namen werden in Liedern besungen, das Schlosstheater Fürstenberg präsentierte sozusagen ein Best of eine gelungene und vielfältige Mischung, die zu keinem Zeitpunkt langweilig oderr gar eintönig daher kommt. Ganz im Gegenteil: Abwechslung ist angesagt. Da wird Komik mit Gesang gemischt, werden tolle Tanzvorführungen gezeigt und da schleicht der Martin mit Hornbrille und Norwegerpulli über die Bühne, fragt sich Conferencier Wulf Dominicus, warum er sich Frauen gegenüber so willenlos fühlt. Da wird Lena besungen, im Glitzerfummel gefordert: Come on Eileen, und von den Bergen aus Pappmaschee grüßt die Heidi gleicht in dreifacher Ausführung.

Zwei Stunden die im Flug vergehen, die Besungenen ziehen vorbei und hinterlassen einen bleibenden Eindruck; Den eines Ensembles, das fast schon zu gut ist, um noch als Laien oder Hobbysänger bezeichnet zu werden. Karten für die Aufführungen ab 16. Jan. können unter der Telefonnummer 05273-88889 bestellt werden.

Infos gibt es unter www.schlosstheater.de im Internet.
  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck