Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Neue Westfälische 14. November 2005

Glanzvolle Premiere im Schloss
Unterhaltsamer Streifzug durch die Welt der Fernsehunterhaltung

Fürstenberg (NW) von R. Hoffmann-Wittenburg

In Fürstenberg wurde fröhliches Wiedersehen gefeiert: Mit den Moderatoren und der Musik aus berühmten Fernseh-Shows der letzten 50 Jahre und vor allem mit den immer heller leuchtenden Stars des Schlosstheaters.

"Viertel nach acht" lautet der Titel der aktuellen Revue, mit der das Schlosstheater Fürstenberg unter Leitung von Barbara und Detlev Mihm jetzt vor ausverkauftem Schloss glanzvolle Premiere feierte. Fortsetzung folgt. Zwei der regulär angekündigten Vorstellungen sind bereits jetzt komplett ausverkauft. Und schon jetzt ist auch die Verlängerung beschlossene Sache. Auch an den Wochenenden im Januar kann die Winter-Revue das Schlosstheaters Fürstenberg noch besucht werden.

Begeistert folgte das Premierenpublikum der Einladung zu einem amüsanten unterhaltsamen Streifzug durch die Welt der Fernsehunterhaltung. Sie lehnten sich zurück, schwelgten in Erinnerungen an gemütliche Fernsehabende, die ihnen mit spritziger Spielfreude frisch und neu serviert wurden. Auf der zu einem großen Fernseher verwandelten Bühne gibt es ein Wiedersehen mit großen Samstagabend-Klassikern wie "Der Goldene Schuss" mit Lou van Burg und Vico Torriani, "Musik ist Trumpf" mit Peter Frankenfeld, "Dalli, Dalli" mit Hans Rosenthal, "Einer wird gewinnen" mit Hans-Joachim Kulenkampff und "Dalli, Dalli" mit Hans Rosenthal. Unvergessen auch der Urklassiker "Was bin ich?" mit Robert Lembke, der in dieser Präsentation locker mit Shownachfolgern von Wim Thoelke über Joachim Fuchsberger und Mike Krüger bis hin zur heutigen Unterhaltungs-Ikone Günther Jauch mithalten kann.

Stilecht eröffnet wird die "Sendung" vom legendären Fernsehballett. Schon der erste Auftritt trifft alle Erwartungen. Als versierte Fernsehmoderatoren begleiten Wulf Dominicus, der auch Regie führt, und Lukas Welling als der "Ulrich Meyer von Fürstenberg" durchs bunte Programm. Iris Kayser glänzt als strahlende Assistentin, die weitaus mehr kann, als die aus dem Publikum ausgewählten "Kandidaten" Natascha und André charmant mit Champagner zu versorgen und auf die Bühne zu holen. Als "kleiner Dicker" darf der Sachse Theo (Björn Schwarzer) mit Genehmigung der Moderatoren mitspielen. Seine Komik ist für viele Lacher gut, und seine scheinbare Ungeschicktheit hebt die Leistungen der Gesangs- und Tanzstars noch wirkungsvoller hervor. Besonderer Clou dieses einzigartigen Fernseherlebnisses sind natürlich die Stars und Songs, die Zeit der jeweiligen Fernsehshows begleiteten. Schlag auf Schlag gibt es in der Revue ein musikalisches Wiedersehen und -hören mit Stars wie Nana Mouskouri und Bill Ramsey, Gitte und Wencke Myrrhe. Einem 60er-Jahre-Medley folgen Elton-John-, Queen- und Kelly Family-Medley. Von den Wheather-Girls im Regen bis Nena mit ihren 99 bunten Luftballons, von Drafi Deutscher bis zu den Backstreet Boys und von den Les Humphrie Singers bis Cher geht es musikalisch durch 50 Jahre Fernsehgeschichte. Die fantastischen Darbietungen, die nicht imitiert werden, sondern Raum für individuelle Interpretationen der Schlosstheater-Stars lassen, beeindrucken vor allem auch wieder optisch. Ausgeklügelte Lichttechnik setzt die Stars in ihren tollen Bühnen-Outfits ins rechte Licht und vermittelt beste Revue-Atmosphäre. Schöner kann ein "Fernseh-Abend" nicht präsentiert werden.

  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck