Rückblick
  Galerie
  Leitung
  Ensemble
  Gästebuch
  Kontakt
  Presse
  Impressum


Westfalen Blatt 29.04.2009

Kinderstück in Stahle abgesagt - Statik instabil
Gesperrt: Die Wiederherstellung der Statik der traumhaft schönen Freilichtbühne Stahle lässt noch auf sich warten.

Stahle (WB) Von Ingo Schmitz

Auf der Freilichtbühne in Stahle wird es in diesem Sommer kein Kindertheaterstück zu sehen geben. Das hat gestern die Stadt Höxter auf Anfrage bestätigt. Für die notwendige Befestigung der Steine auf der Naturbühne fehle es der Stadt an Geld.

Ob Rumpelstilzchen oder Dornröschen: Die Kinderstücke des beliebten Schlosstheaters Fürstenberg sind in den vergangenen Jahren stets ein Renner gewesen. Für dieses Jahr hatte Regisseurin Bärbel Mihm ursprünglich das Stück "Das tapfere Schneiderlein" ins Programm genommen. Doch daraus wird nichts: Die Freilichtbühne, die vom Kultur-Förderverein Stahle betrieben wird, muss aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt bleiben (das WESTFALEN-BLATT hatte am 13. Januar exklusiv berichtet). Die Befestigung der Statik lässt aus Kostengründen zunächst weiter auf sich warten.

Im Februar hatte sich der Planungsausschuss der Stadt Höxter des Problems angenommen. Damals schon hatte die Verwaltung die notwendigen Reparaturkosten mit 28 000 Euro angegeben. Dem Vernehmen nach sollen die tatsächlichen Kosten nach den nun vorliegenden Ergebnissen der Ausschreibungen diesen Rahmen sprengen. Sie belaufen sich offenbar sogar auf 40 000 Euro - zu viel, um das Problem sofort beheben zu können.

Stadt-Pressesprecher Hubertus Grimm erklärte gegenüber dem WESTFALEN-BLATT: "Wir werden nun in Ruhe mit der Kulturgemeinschaft Stahle überlegen, wie man die Bühne befestigen und gleichzeitig Kosten sparen kann. Wichtig ist, dass eine dauerhafte Lösung gefunden wird. Auch Eigenleistungen werden ein Thema sein."

Aus Sicht von Dieter Brinkmann, Vorsitzender des Kultur-Fördervereins, ist das kein Problem. Die Stahler Vereine stünden hinter der Freilichtbühne und seien bereit, für ihren Erhalt in die Hände zu spucken, sagt er. Auch für Regisseurin Bärbel Mihm steht außer Frage, dass sich das Schlosstheater-Ensemble tatkräftig einbringen wird. Mihm ist zwar enttäuscht, dass es 2009 kein Theater in Stahle geben wird, sie ist aber auch zuversichtlich: "Der Erste Beigeordnete Klaus Schumacher hat mir fest zugesagt, dass wir im Jahr 2010 die Bühne wieder bespielen können."

Auf diesen Termin richtet die Theater-Frau schon jetzt das Augenmerk. "Zur Wiedereröffnung im kommenden Jahr gibt es viele Ideen: Wir beabsichtigen, dort das legendäre Rockkonzert "Steaming Sounds" wieder aufleben zu lassen. Da gibt es eine große Nachfrage. Auch ein Auftritt der "Fabulous Flops" oder eine gemeinsame Veranstaltung von Schlosstheater und Stahler Blasorchester wäre denkbar."

Auf jeden Fall soll aber 2010 "Das tapfere Schneiderlein" aufgeführt werden. Bärbel Mihm: "Kultur ist für das jüngere Publikum enorm wichtig. Man kann die Kinder nicht früh genug ans Theater heranführen."

  
  

 
 
Schlosstheater im Dreiländereck